Urlaub in Köln

Zum 70. Geburtstag von Kevins Vater wurden wir von seinen Eltern nach Köln eingeladen. Sechs Tage in der Heimatstadt meines Lieblings.

Urlaub in Köln Pin Urlaub in Köln Pin

Ich war mir sehr unsicher ob ich diesen Urlaub schaffe, weil es mir ja nun seit einigen Wochen gesundheitlich sehr schlecht geht. Noch am Tag vor der Abreise musste ich mich übergeben und mir tat alles weh. Aber wir hatten es Kevins Eltern versprochen, 70 wird man ja nur einmal und wir haben sie bisher noch gar nicht besucht. Die letzte Reise nach Köln liegt nun auch schon länger zurück und war außerdem nur für ein Wochenende. Kevins Eltern waren zu dem Zeitpunkt in Gran Canaria.

Am 3. November um 1 Uhr morgens ging es los. Wir entschieden uns diesmal Flixbus auszuprobieren, da Zug oder Flug zu teuer gewesen wäre. Beworben wird das Ganze im Internet mit „gratis WLAN, Beinfreiheit, Snacks an Board“ etc. Klingt ja an sich echt super. Die Fahrt mit dem Flixbus stellte sich allerdings als Albtraum heraus.

Flixbus – günstig, aber gar nicht mal so gut

Das WLAN funktionerte erst ab Würzburg und die zur Verfügung gestellten 150MB waren dank Insta Stories recht schnell wieder weg. Steckdosen haben wir gar nicht erst gefunden, hatten aber zum Glück eine Powerbank dabei. Gut, das hängt vom Bus ab – steht im Kleingedruckten – kann man also noch drüber hinwegsehen. Die Beinfreiheit sah so aus, dass mein Freund kaum richtig sitzen konnte. Essen oder Getränke gab es im Bus keine. Eine längere Pause wurde erst in Frankfurt gemacht, bei allen anderen Stationen ging es nach Ein- und Aussteigen sofort wieder los. Man muss ja die Ankunftszeiten einhalten. Außerhalb des Busses aufs Klo gehen oder schnell etwas zu essen holen geht also nicht.

Für kürzere Fahrten stelle ich mir eine Flixbus Fahrt ganz okay vor. Fünf Stunden ist das Ganze sicher gut auszuhalten. Scheinbar gibt es auch größere Busse, die besser ausgestattet sind. Bei längeren Strecken investiert man dann doch lieber in eine Zugfahrt oder ein Flugticket…

Am Flughafen in Köln kamen wir um 14:30 an und wurden zum Glück von Kevins Eltern eingesammelt. Wir müssen wie Zombies ausgesehen haben nach dieser 13-Stunden Horrorfahrt. Der Tag war dann eigentlich auch schon gelaufen. Wir haben uns noch ein wenig unterhalten, eine Kleinigkeit gegessen und sind danach direkt ins Bett.

Besuch im Kölner Zoo

Samstags gab es dann ein ausgiebiges Frühstück. Anschließend ging es los zum Kölner Zoo. Kevin erzählt öfter davon, dass die Gehege wesentlich größer als in Wien wären. Das kann ich bestätigen. Vor allem bei den Elefanten fällt das stark auf. Auf den Fotos sieht man das nicht einmal ansatzweise.

Urlaub in Köln: Erdmännchen, das sich umsieht Urlaub in Köln: Baby Elefanten Urlaub in Köln: Rotes Vogelpärchen Urlaub in Köln: Pinguin

Im Zoo selbst gibt es immer wieder verschiedene Ausstellungen, die teilweise auch extra kosten. Bei der Spinnen- und Skorpionausstellung war das nicht der Fall und so konnten wir uns diesen Teil ebenfalls anschauen. Ich liebe ja Vogelspinnen, obwohl ich vor normalen Spinnen Angst habe.

Urlaub in Köln Urlaub in Köln: Mülleimer im Kölner Zoo mit einem Schneeleopard Urlaub in Köln: Eulenkloster Schild Urlaub in Köln

Leider kamen an dem Tag Kinder unter 14 Jahren gratis in den Zoo und somit war der Tag auch anstrengender als wir uns eigentlich vorgestellt hatten. Kinder klopften an Scheiben und kletterten an Stellen, die nicht zum Klettern gedacht sind. Die Kinder selbst können dafür natürlich wenig, aber Kopfschmerzen waren vorprogrammiert.

Urlaub in Köln: Inkaseeschwalbe Urlaub in Köln: Schwarz-weiße Lemuren Urlaub in Köln: Kleines Mäuschen Urlaub in Köln: Grünes Reptil

Wir sind danach noch ins Aquarium gegenüber gegangen. Ich finde ja vor allem Reptilien mit am interessantesten. Genial fand ich auch die Flora im Zoo, es gab wirklich viele schöne Pflanzen und Blumen.

Abends gingen wir noch schnell zu Rossmann meine liebste Tagescreme & Puder holen und danach gemütlich mit den Eltern essen.

Rodenkirchen

Am Sonntag holte uns Kevins Freund ab und wir fuhren nach Rodenkirchen zum Brunchen. Anschließend gab es einen kleinen Spaziergang am Rhein, der mir dank des Windes Ohrenschmerzen bereitete. Um uns wieder aufzuwärmen haben wir uns erstmal einen Kakao gegönnt. 😀

Urlaub in Köln: Rote Herbstblätter Urlaub in Köln: Bananenstaude Blüte

Die restliche Zeit in Köln wurde mir ein wenig durch Zahn- und Kopfschmerzen versaut. Außerdem bekam ich von der Luftmatratze unglaubliche Rückenschmerzen. Zum Glück hatten Kevins Eltern aber Schmerztabletten und Franzbranntwein zu Hause. Ich weiß zwar nicht WIE, aber das Zeug funktioniert! Kevin hat heute direkt auch eine Flasche gekauft. 😀 Das Teufelskralle Muskel- und Gelenkgel hat ja kaum Wirkung bei mir.

Geburtstag – 70, aber oho!

Ganz fancy war das Geburtstagsfrühstück am Montag mit alkoholfreiem Sekt. Wir mussten vor der großen Feier noch Geburtstagsgeschenke kaufen gehen und gingen deshalb in die Stadt. Kevins Eltern haben beide übrigens am selben Tag Geburtstag und auch mein Freund ist ein Novemberkind. Wieder zu Hause angekommen packte er die Geschenke ein (ich kann das nämlich so gar nicht) und wir machten uns fertig für die Party. Um 18 Uhr trafen alle Gäste gleichzeitig ein, was wir von unseren Freund_innen gar nicht kennen. ;P Zum Glück, weil wir eh immer viel später fertig werden mit Kochen, Putzen und Aufhübschen…

Urlaub in Köln: Selbstgebastelte Lightboxes mit Bildern und den Namen "Inge" und "Hans" Urlaub in Köln: Rosé Wein in einem schönen Glas

Wahrscheinlich klingt eine Party mit Rentner_innen für viele Menschen nicht so aufregend. Wir hatten aber jede Menge Spaß und haben viel gelacht! Zugegeben, wenn Kölner_innen reden, verstehe ich nur ungefähr 30% davon. Sie haben sich aber bemüht. 😀

Endlich wieder ein normaler Schlafrhythmus

Übrigens: habt ihr meinen Beitrag zur optimalen Beleuchtung in der Wohnung gelesen? Kevins Eltern haben Energiesparlampen. An sich war das nicht schlecht. So haben wir unseren Schlafrhythmus wieder stabilisiert, weil wir schneller müde wurden. ABER wir wurden tagsüber auch mit viel Kaffee nicht richtig wach und ohne Mittagsschläfchen ging fast gar nichts mehr. Jedenfalls sind wir an diesem Abend ca. um 23 Uhr ins Bett. Die Gäste gingen eine Stunde darauf ebenfalls.

Shoppingtour in der Kölner Innenstadt

Für Dienstag war Shopping in der Stadt geplant. Wir bekamen für den Urlaub Geld von meinem Vater und Kevins Eltern. Hauptsächlich sind wir in Läden gegangen, die es in Wien nicht gibt: Karstadt, Galeria Kaufhof, Hema & Idee. Auch im NYX Store und bei dm waren wir, weil ich mit einigen P2 Produkten liebäugelte. Ich bekam nicht alles von meiner Liste, aber der nächste Köln Urlaub kommt sicher bald. Außerdem bot Kevins Mama an Ausschau nach meinen Produkten zu halten und sie uns zuzusenden. 🙂

Hema fand ich extrem enttäuschend. Ich hab‘ mir schon so lang gewünscht dort einzukaufen, aber es gab nichts, das mir gut gefallen hat. Galeria Kaufhof habe ich auch spannender in Erinnerung, aber na ja, so spart man Geld. 😀 Idee ist ein unglaublich schöner Laden, aber die Preise sind zum Weglaufen. Ich habe mir nur die Mini Schneeflocken Stanze gekauft, da sich zur Weihnachtszeit recht viel damit machen lässt.

Abends schauten wir meistens zusammen Filme auf der Couch und tranken Kaffee oder Wein. Aus der Innenstadt brachten wir Donuts mit.

Rückfahrt mit der ÖBB

Mittwoch stand dann schon die Heimreise an, also fingen wir an zu packen und verbrachten noch ein bisschen Zeit mit Kevins Eltern. Die Rückfahrt mit dem Flixbus wurde storniert (wir bekamen Gutscheine) und Kevins Vater buchte für uns zwei Zugtickets. Um 21:19 Uhr stiegen wir ein, Kevins Eltern winkten mit Taschentüchern. Ich weinte ein bisschen. Bei uns im Abteil saß nur ein Mann, laut seinem Shirt ein Fan vom Zirkus Kaos, der Dinge auf seinem Laptop schrieb. Später stieß noch eine junge Frau zu uns, die aber in Passau wieder ausstieg. Beide schnarchten übrigens.

Die Zugfahrt war angenehm und zwei Stunden kürzer als die Fahrt mit dem Flixbus. Das Essen am Snack Point war nicht zu teuer und trotzdem lecker. Nach Regensburg fanden wir sogar ein leeres Abteil für uns alleine, klappten die Sitze auf und schliefen noch ein wenig. In Wien angekommen brachte meine Freundin und Katzenaufpasserin noch den Schlüssel und wir fuhren mit dem Taxi heim. Wir sind lustigerweise mit einem Koffer in Köln angekommen und kamen mit zwei anderen zurück. 😀 Kevin hatte ja endlich die Gelegenheit sein altes Zimmer zu durchstöbern und noch ein paar seiner Sachen mitzunehmen.

Zurück bei meinen Lieblingen

Zu Hause trafen wir auf drei recht verstörte Miezen. Meine Ansicht war ja immer, dass wir den Kleinen recht egal sind und nur Bella ein Problem hat, wenn ich nicht da bin. Falsch gedacht. Bonnie schlief die ganze Nacht bei uns und auch Shiva kam sofort kuscheln. Sie sind jetzt immer noch extrem fixiert auf uns und schauen uns zwischendurch an, als hätten sie Angst, dass wir wieder gehen.

Ich fahre ja wirklich gern in den Urlaub, aber diese schreckliche Vermissung und die Angst ist einfach sehr stark. Von meinen Katzen getrennt zu sein ist einfach verdammt unangenehm für mich. Ich bin sehr froh wieder bei ihnen zu sein, auch wenn Bella schon wieder nur Quatsch macht. 😀

Warst du schon einmal in Köln oder hast sogar schon Erfahrungen mit Flixbus Reisen gemacht? Erzähl mir in den Kommentaren davon!


4 Gedanken zu “Urlaub in Köln

  1. Sarah von der Haar Antworten

    Hema eine Enttäuschung – keine Sorge, ist in dessen Heimatland auch so. Viel bimbam um nichts, aber die Holländer lieben den Laden 😀

    1. rumschweigen Antworten

      Die hatten aber immer mal wieder echt hübsche Dinge, wie ich das in Erinnerung habe. Aber jetzt grad? NIX. Da geh‘ ich lieber bei Thalia Notizbücher kaufen! 😀

  2. Schminktussi Antworten

    Das klingt nach einer schönen Zeit. Ich war dieses Jahr zum ersten Mal in Köln für ein Wochenende und fand es dort wirklich schön. Im Zoo waren wir übrigens auch.

    1. rumschweigen Antworten

      Oh ja, war’s auch! Ich mag Urlaub in Deutschland generell sehr gern. ^^
      Wie hat dir der Zoo denn gefallen? 🙂

Kommentar verfassen