Fotohintergrund selber machen

Wisst ihr nicht wie ihr eure Fotos gut in Szene setzen könnt? In der Wohnung gibt es keine schönen Plätze zum Fotografieren und jede weiße Fläche muss vorher erst gründlich gewischt werden? Dann habe ich den ultimativen Tipp für euch!

Fotohintergrund selber machen

Viele Blogger_innen und Fotograf_innen mogeln ein bisschen, wenn es um Produktfotografie geht. Ich kenne diesen Trick zwar schon lang, bin bisher aber nie dazu gekommen es selbst auszuprobieren. Da ich immer dran arbeite ein wenig besser zu werden, dachte ich es wird endlich Zeit meine Fotohintergründe selbst zu machen.

Fotohintergrund selber machen - alles was du brauchst

Alles was ihr dafür braucht:

  • Spanplatten
  • Designfolien
  • Schere oder Cutter / Stanleymesser

Das Ganze dauert ungefähr 10-30 Minuten, je nachdem wie genau ihr arbeitet.

Die Designfolien haben wir in der Deko Abteilung gefunden, in der Nähe der Tapeten und Vorhänge. Sie haben eine Größe von 45x200cm und kosten € 5,99. Es gibt auch weitere Größen, aber für dieses DIY reicht das. Die Klebefolien gibt es in unterschiedlichen Farben und in vielen verschiedenen Mustern. Marmor, Holz, Metall, Punkte, Blümchen – eigentlich alles was das Herz begehrt. Achtet darauf, dass die Folie zum Bekleben von Möbeln bzw. Holz geeignet ist, damit ihr lange etwas von euren Hintergründen habt und die Folie gut hält.

Ich habe mich für eine Marmorfolie und eine Holzfolie entschieden. Ich würde mir nur noch Folien mit Pastellfarben und niedlichen Mustern wünschen, um auch etwas Passendes für meinen Instagram Feed zu haben!

Meine Spanplatten sind 50x50cm groß und kosten beide zusammen 2,50. Manche Baumärkte verkaufen solche Spanplatten auch für mehr, also informiert euch vorm Kauf. Versucht Platten in häufig verwendeten Standardgrößen zu kaufen, diese sind meist günstiger als Sonderwünsche. Ich habe eine zweite gekauft, um noch einen Reflektor basteln zu können. Beim Kleben hat mir mein Freund geholfen, da ich für solche Dinge zu ungeduldig bin. Außerdem arbeitet er sehr genau.

Fotohintergrund selber machen

Zurechtlegen und anpassen

Erst müsst ihr schauen, dass die Platte möglichst glatt ist. Es kann sein, dass sich darauf Haare befinden oder kleine Splitter rausstehen. Das kann während dem Kleben stören und zu Unebenheiten im Muster führen. Dann schaut ihr, dass die Designfolie ganz an der Ecke der Platte ist. In unserem Fall wäre es egal gewesen, weil unsere Spanplatte größer ist als die Designfolie und sowieso etwas übersteht.

Fotohintergrund selber machen

Papier von der Folie abziehen

Dann zieht ihr das Papier ganz langsam und vorsichtig von der Folie und klebt sie auf der Platte fest. Streicht dabei von der Mitte der Folie nach außen, um Luftblasenbildung zu vermeiden. Bei einem Muster fällt das zwar nicht so intensiv auf, aber bei einfarbigen Folien müsst ihr da echt aufpassen. Am besten geht ihr hier in kleinen Schritten vor, damit die Folie möglichst glatt wird. Im Idealfall lasst ihr euch von einer zweiten Person helfen.

Fotohintergrund selber machen

Platte umdrehen & Folie schneiden

Wenn ihr mit dem Kleben fertig seid, dreht ihr die Platte um. Legt hier am besten etwas Festes darunter, weil jetzt der Cutter zum Einsatz kommt. Drückt mit eurem Finger das Papier der Folie gegen die untere Kante des Holzes, um ein Überstehen zu vermeiden. Mit dem Cutter schneidet ihr die restliche Folie in einem leichten Winkel ab.

Fotohintergrund selber machen
Fotohintergrund selber machen

Fertig! Wie gesagt, meine Platte ist breiter als 45cm und deswegen passt es nicht perfekt. Das macht aber gar nichts, da ich beim Fotografieren sowieso darauf achten muss, dass der Rand nicht zu sehen ist. Ich bin zufrieden! 🙂 Falls euch das stört könnt ihr die Platte an der Stelle entweder selbst absägen oder dort ebenfalls mit der Folie bekleben. Da müsst ihr aber aufpassen, dass der Übergang nicht zu sehen ist.

Fotohintergrund selber machen

Klebestreifen befestigen

Am Schluss klebt ihr dann wieder den Klebestreifen auf die Rolle der Designfolie, falls ihr sie wieder einmal braucht. Die Folien halten zwar einiges aus, aber Unfälle können passieren und es ist immer gut einen Ersatz zu haben!

Fotohintergrund selber machen

Bei der zweiten Runde lief dann alles noch ein bisschen einfacher. Ich habe hier aktiv mitgeholfen und wir konnten es diesmal etwas schneller und sogar noch genauer erledigen.

Fotohintergrund selber machen

Es ist der Hammer wie echt das Ganze aussieht. Ich war total perplex und glücklich mit dem Ergebnis. Ich werde mir irgendwann definitiv noch mehr Folien holen!

Fotohintergrund selber machen

So sah dann mein Setup aus. Das Licht ist im Schlafzimmer leider alles andere als perfekt, aber für ein paar erste Testfotos hat es gereicht. Ich muss jetzt also nur mehr den geeigneten Platz mit Tageslicht finden, um noch bessere Fotos machen zu können. Oder ich schaffe mir endlich Studioleuchten an. 😀

Fotohintergrund selber machen

Die Fotohintergründe könnt ihr natürlich für alles mögliche verwenden. Blogfotos, Instagram, Stockfotografie, Flatlays.

Achja, noch eine „witzige“ Geschichte: nachts hat unsere Katze dann beschlossen sich neben der Platte zu übergeben und die hat natürlich etwas abbekommen. Es war aber super einfach wieder sauber zu bekommen, man sieht es jetzt nicht einmal mehr. Von der Folie ist es nahezu abgeprallt, da die Folien zum Bekleben von Möbeln gedacht sind. Mit Spülmittel und Wasser war es wieder wie neu! Das Ding hält also sogar einiges aus. Und viel Platz nimmt es auch nicht weg, also los, traut euch!

Habt ihr schon einmal selbst solche Hintergründe gebastelt? Was verwendet ihr sonst noch als Fotohintergrund?

Merken

Merken

Merken


5 Gedanken zu “Fotohintergrund selber machen

  1. Pia Antworten

    Es ist tatsächlich sehr schön geworden. Und es ist auch ganz toll, dass der Mann und die Katze an dem Kreativenteilgenommen haben. 🙂

    1. rumschweigen Antworten

      Vielen Dank. Ich bin auch immer noch voll happy damit und hoffe bald auf mehr Designfolien. 😀

  2. Madeline Antworten

    Die Idee mit den Spanplatten finde ich wirklich großartig!
    Sobald ich Zeit finde, werde ich dem Baumarkt einen Besuch abstatten <3

    Hab ein schönes wochenende,
    Madeline

    1. rumschweigen Antworten

      Ja und vor allem echt günstig! Das war mir ja sehr wichtig. 🙂 Mach das, ich wünsch‘ dir viel Spaß dabei!
      Danke für deinen Kommentar. <3

  3. Talasia Antworten

    Oh die Idee mit der Platte ist ja gut =) ich habe hier auch schon ewig sone Rolle Klebefolie liegen, aber mich dann nie gekümmert, wo ich sie drauf kleben will und es dann vergessen ^^“““ vielleicht sollte ich das bald mal nachholen 😀

Kommentar verfassen