[Organisation] Bullet Journaling im Filofax

Heute will ich euch das Planning Konzept zeigen, mit dem ich jetzt schon länger glücklich bin, weil ich es so anpassen kann wie ich es brauche und möchte.

Bullet Journaling ist vielen sicher schon ein Begriff. Das ursprüngliche Konzept stammt von Ryder Carroll und ist sehr minimalistisch, aber es gibt mittlerweile eine große Community, die ihr Bullet Journal nicht so simpel halten. Ich bin wahrscheinlich irgendwo „in between„, weil ich für manche Dinge ein einfaches Layout bevorzuge und manche Seiten lieber schön gestalte. Aber das ist ja das Tolle daran: man kann alles so machen wie man es will. (Bilderflut incoming!)

Ich habe Bullet Journaling erst in einem ganz normalen linierten Notizbuch ausprobiert, um zu sehen ob ich es mag. Es hat sich herausgestellt, dass ich das Konzept mag, aber normale Notizbücher dafür unpassend finde. Das mag für manche gut klappen, für mich war das definitiv nichts. Ich erstelle fast jeden Tag ein neues Layout für irgendwas und mag es dieses in meinem Journal dorthin zu schieben wo es am besten hinpasst. Und das bringt mich zum Filofax.Ich musste zwar meine eigenen Seiten drucken, um ein gepunktetes Layout zu haben, was echt ein Kampf war, aber ich habe es geschafft und bin sehr glücklich damit. Außerdem kann ich abwechseln zwischen gepunktet, liniert, kariert und glatt, je nachdem was ich grad brauche. Ich nutze z.B. für Tracker am liebsten kariert oder gepunktet, für meinen Kalender gepunktet und für Listen logischerweise liniertes Papier.Nach einiger Zeit entstand aber ein neues Problem: die Personal Größe vom Filofax ist doch wesentlich kleiner als A5 und meine Tracker gingen sich nicht vollständig aus. Ich überlegte sehr lange wie ich das lösen könnte (A4 Filofaxes sind soo unglaublich teuer!) und entschied mich letztendlich dafür ein Scribbles That Matters Notizbuch zu bestellen. Diese A5 Planner gibt es noch nicht lang in Europa, also musste ich einen Monat warten und hatte in diesem auch keine Tracker. Aber nun ist es da und es ist einfach das perfekte Notizbuch für mich! Nicht nur ist es mit den tollen Icons vorne und hinten wunderschön anzusehen, es hat auch einen Index, Seitennummerierung, einen Key und eine Pen Test Seite, um zu schauen ob Stifte durchbluten. Außerdem ist die Firma auf ihrer Facebookseite sehr kommunikativ und freundlich, sie gehen auf Kundenwünsche ein und bringen demnächst auch eine „Professional Version“ ihres Planners auf den Markt für die Leute, die mit den vielen Icons nichts anfangen können. (Mir völlig unbegreiflich. :D) Ich überwache meinen Schlaf mit einer Handy App namens Sleep Cycle. Die ist zwar nicht ganz akkurat, aber es reicht, um zu sehen von wann bis wann ich schlafe. Im Februar war mein Sleep Tracker noch im Filofax und mein Schlafrhythmus war komplett durcheinander, auf meinem Bullet Journal Instagram Account könnt ihr das sehen. Im April läuft das zum Glück wesentlich besser und ich schlafe größtenteils normal.

Auch zum Putzen habe ich mir einen Tracker angelegt, um zu sehen wie oft Dinge gemacht gehören und zu schauen wie gut ich bzw. wir es schaffen. (Für Küche und den Müll ist mein Freund zuständig.) Da habe ich leider einen riesigen Fehler gemacht (wo August – November stehen sollte hatte ich nochmal April und Co.), den ich nur mit weißem Stift und Washi Tape ausbessern konnte und so finde ich ihn jetzt nicht so hübsch, aber seinen Zweck erfüllt er!

Fehler passieren natürlich sehr häufig und es ist für mich echt schwer damit zu leben, aber es gibt ein paar Tricks, die man für sich einfach finden muss. Washi Tape, White Out, Sticker, etc. Ich empfehle keine Seiten rauszureißen, z.B. sind die Leuchtturm Notizbücher dafür anfällig dann auseinander zu fallen. Meine zwei wichtigsten Tracker, um zu schauen wie ich mich körperlich und psychisch fühle, was ich wann und wie oft schaffe und wie gut ich mich um meine Hobbies oder um Social Media kümmere. Sehr wichtig! Künftig werde ich ihn aber „Health Tracker“ nennen. Mein Future Log war eins der ersten Dinge, die ich in meinen Filofax geschrieben habe und die wohl auch in jedem Bullet Journal stehen. Ich schreibe dort die wichtigsten regelmäßigen Termine und diverse Events wie Festivals auf. Außerdem sind hier auch Serien, die bald auf Netflix rauskommen damit ich sie ja nicht vergesse. Wenn ich eine neue Wochenübersicht mache greife ich immer auf den Future Log zu und trage die Termine dann ein.
Der „Year in Pixels“ Mood Tracker befindet sich ebenfalls in meinem Filofax. Auch einer der wichtigsten Dinge. Als depressive Person hat man oft das Gefühl, es gibt keine guten Tage, nur schlechte. Man fühlt sich dauernd schlecht. So sehe ich, dass das gar nicht stimmt und ich auch gute Tage habe oder mich nicht dauernd total schlecht, sondern einfach nur mittelmäßig fühle.

Und auch hier findet sich mein Übergangs-Tracker zum Putzen. Den habe ich angelegt, bevor ich das STM Journal hatte. Die Dinge, die nicht wöchentlich erledigt werden müssen, sind hier.Die Dinge, die täglich oder mehrmals in der Woche erledigt gehören, finden Platz in meiner wöchentlichen Übersicht. Wie ihr seht, vergesse ich das Ankreuzen aber auch oft genug. 😀 Das ist übrigens das aktuelle Layout, mit dem ich eigentlich rundum zufrieden bin. Das Violett gefällt mir auch sehr gut.Zwischendurch habe ich meine wöchentliche Übersicht auch so ausprobiert und ich fand’s auch echt hübsch, aber der Stift für die Wochentage (Tombow Fudenosuke) hat mir zu stark durch die Seiten geblutet, dass ich es die Woche darauf gleich wieder anders gemacht habe.Meine monatlichen Favoriten sind hinter dem Kalender. Ich finde die Idee nach wie vor großartig, weil ich so besser Übersicht behalten kann welche Lieder, Filme, Spiele und Serien mich in dem Jahr begleitet und mir wichtig waren.Ich habe ein massives Problem mit dem Aufstehen morgens und habe mir dafür diese Liste angelegt. Größtenteils halte ich mich auch daran und ich muss sagen, dass es mir wirklich geholfen hat meinen Morgen zu optimieren.Ich tendiere dazu meine Ringgröße immer wieder zu vergessen. Und die Größen meiner Piercings. Da ich aber nicht ständig nachsehen möchte in meinen alten Bestellungen habe ich dafür jetzt eine Liste angelegt.Wir essen fast jeden Tag dieselben Dinge. Also haben wir mal alle unsere Kochbücher zur Hand genommen, auf Pinterest und Kochseiten gestöbert und interessante Gerichte aufgeschrieben. Wir schlagen immer wieder auf der Seite nach, wenn wir mal keine Ahnung haben was wir essen sollen. 😀Movies To Watch und die Book Challenge für 2017 sind für mich ein absolutes Muss in meinem Journal. Es gibt so viele Filme, die ich sehen will, aber immer wieder aufschiebe, weil ich sie z.B. im Kino verpasse oder so. Nach einer Weile vergesse ich sie dann und zufällig stolpere ich dann über den ein oder anderen Film. Mit der Liste kann ich das vermeiden.Ich habe die Angewohnheit sehr viel zu vergessen, so auch bei welcher Staffel ich bei welchen Serien bin. Viele Serien kenne ich nur zur Hälfte, weil sie einfach viel später auf Deutsch rauskommen… oder auf Netflix. Trakt.tv hat mir geholfen da Übersicht zu behalten und jetzt sehe ich auch auf einen Blick, dass es noch mehr Staffeln einer Serie gibt, die ich noch nicht gesehen habe!Ich bin verdammt schlecht darin soziale Kontakte aufrecht zu erhalten. Es gibt nur drei Leute in meinem Leben, die ich sehr regelmäßig sehe. Dabei gibt es viele wundervolle Menschen in meinem Leben, mit denen ich gern öfter etwas unternehmen würde. Das klappt zwar nicht immer, aber so kann ich wenigstens Überblick behalten wann ich zu wem das letzte Mal Kontakt hatte und vor allem auch wie.Ja, jetzt wisst ihr wann ich menstruiere. 😀 Ich habe auch hierfür eine App, in die ich kurz mal reinschauen kann, aber so weiß ich ob meine Periode regelmäßig kommt und auch wie und wann bei mir PMS auftritt. (Lustigerweise immer ewig lang vor der eigentlichen Periode.) Ich habe vor einiger Zeit angefangen mit meinen Katzen zu clickern. Ich dachte, dass nur Bella das könnte und bräuchte, aber die anderen haben ziemlich schnell gecheckt was dieses „Click“ bedeutet und jammern nun immer vor der Tür, also muss ich es mit allen machen. Mittlerweile klappt es sogar gleichzeitig!Auch für die Daten meiner drei Katzen habe ich eine Übersicht erstellt. Hier sollten dann noch Tierarztbesuche mit Impfungen und Rasuren rein. Ich werde auch noch zwei wunderschöne Bilder von Bella und Shiva lochen und reinheften.Wir haben vor kurzem Pflanzen in unsere Wohnung einziehen lassen. Damit sie nicht gleich wieder sterben, habe ich in meinem Journal eine kleine Pflegeanleitung geschrieben. Wie hoch werden sie, welche Temperatur brauchen sie, direkte Sonne oder nicht und wie gehören sie gegossen? Alles Wichtige findet hier Platz & nebenbei habe ich gelernt wie schrecklich unterschiedlich Pflanzen sein können…

Direkt daneben ist meine Self Care Liste. Die habe ich erst vor kurzem verfasst für den Fall, dass ich mal wieder nicht weiß was ich mit mir anfangen soll und was mir gut tut. Man weiß irgendwie was einer_m gut tut, man macht es manchmal trotzdem nicht. Aber es dann nochmal so vor sich zu sehen kann helfen diese Dinge auch wirklich zu tun.

Dieses Plannersystem hat mir echt geholfen mein Leben besser zu organisieren und mehr Übersicht zu behalten. Nebenbei muss ich nicht mehr über jede Kleinigkeit ewig lang nachdenken, sondern habe alles vor mir. Es ist damit out of my head und reduziert Stress und Panik. Es ist zudem ein Hobby, für das ich am Tag nur ein paar Minuten brauche, dabei aber so viel für mein Wohlbefinden tut. Ich kann es echt nur weiter empfehlen!

Habt ihr ein Bullet Journal oder ist das nichts für euch?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


6 Gedanken zu “[Organisation] Bullet Journaling im Filofax

  1. strawberrymouse Antworten

    Ich habe einen Filofax (eigentlich hätte ich gern den gehabt, den Du auf dem Foto zeigst; der war leider ausverkauft) und mir auch ein Leuchtturm-Notizbuch zugelegt, weil ich mit dem Bullet Journalling anfangen will. Ich finde es einfach super-praktisch. Warum magst Du die Leuchtturm-Variante nicht so? Bzw. findest die Scribbles that Matters besser? So einen großen Unterschied sehe ich da nicht

    1. rumschweigen Antworten

      Ich finde Leuchtturm irgendwie überteuert für das, dass es halt so… fad aussieht? 😀 Ich hab‘ nie eingesehen so viel Geld für ein langweiliges Notizbuch auszugeben. Und STM hat mir einfach sofort voll gut gefallen. Aber ich denke, es macht nicht viel Unterschied. Angeblich ist das STM Papier besser, die Stifte bluten nicht so durch. Hab‘ ich aber nicht getestet, nur von vielen gelesen. Das mit dem Index und dem Color Code ist bei den normalen Leuchtturm Journals ja auch nicht drin, sondern nur in dieser special Bullet Journal Version.
      Ansonsten: go for it! Mach wie du willst und was du willst! Es lohnt sich. 🙂

  2. Susi Antworten

    Dieser Post von dir hat mich tatsächlich komplett davon überzeugt, dass ich Bullet Journaling ausprobieren muss. Seit ich ihn gelesen hab, dodge ich um das Thema herum, habe mir dann recht schnell einen Planer gekauft und schaue ständig Videos da zu bei YouTube. Aber irgendwie überwältigt mich die Planung des Planers so sehr, dass ich nicht damit anfange. Eben, nachdem ich mal wieder nicht schlafen konnte, bin ich aufgestanden und hab jetzt angefangen eine Liste zu schreiben und arbeite mich währenddessen nochmal durch deinen Post. Danke dir 😀

    1. rumschweigen Antworten

      Ich glaube, man darf das Ganze auch nicht zuu ernst und wichtig nehmen. Ich bin auch total perfektionistisch. Aber einfach anfangen hat geholfen. Man verbessert sich sowieso mit der Zeit und die hässlichen Sachen muss man sich ja nicht mehr anschauen. 😀 Dein Kommentar freut mich sehr, danke!

  3. Wilhelm Antworten

    Krass, das ist ja echt ein riesen Journal, was nichts auslässt! Bin beeindruckt. Ich glaube allerdings, dass das für mich zu viel wäre. Ich möchte eigentlich nur meine Business Angelegenheiten organisieren und nicht auch meinen Haushalt usw.
    Danke für die spannende Vorstellung und liebe Grüße!

    1. rumschweigen Antworten

      Jap, klar, muss jede_r selbst wissen was Sinn macht. Ich hab’s gleich komplett übertrieben, aber es hat auch Spaß gemacht. Mittlerweile habe ich sehr reduziert, weil ich nicht mehr alles brauche und regelmäßig nutze. 🙂

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge